Skip to main content

UNSERE
Sanitärinstallateure
ROCKEN!

UNSERE SANITÄRINSTALLATEURE ROCKEN!

Berufsbild

Wasser ist dein Element als Sanitärinstallateur oder als Sanitärinstallateurin. Du zeigst dem kalten Nass mit handwerklichem Geschick und technischem Können wo’s langgeht und schaffst damit Lebensqualität, indem du frisches Wasser ins Gebäude bringst.

Sanitärinstallateure und Sanitärinstallateurinnen sind Spezialisten für Wasser. Deshalb begleitet uns deine zukünftige Arbeit Tag und Nacht. Denn mit dem Verlegen von Wasser-, Abwasser-, Gas- und Druckleitungen sowie mit der Montage von Armaturen und Apparaten weist du dem nassen Element den Weg durch unser Leben. Ob Haushalt, Hygiene oder Wellness, du sorgst mit der Installation und mit den Unterhalts- und Reparaturarbeiten sanitärer Einrichtungen dafür, dass das Wasser jederzeit fliesst. Ausserdem leistest du mit deinem Know-how einen enormen Beitrag ans Energiesparen und für den Umweltschutz.

Damit die Wasserversorgung gesichert ist, legst du schon im Rohbau eines Gebäudes die dafür erforderlichen Wasser- und Abwasserleitungen. Dazu bearbeitest du die Rohre an der Werkbank mit Schraubstock, speziellen Werkzeugen und Maschinen. Sind die Leitungen auf der Baustelle dann erst einmal zugemauert, kümmern sich die Wasserprofis um die Installation von Bade- und Duschwannen, Waschbecken, Armaturen und dergleichen. Schlussendlich wird dank der Arbeit der Sanitärinstallateure und -installateurinnen das verbrauchte Wasser in Kläranlagen abgeleitet, was unseren Alltag hygienisch macht.

Dein Beruf wird vorwiegend unter Dach in Neu- und Umbauten ausgeübt, wo du im Zweierteam zusammen mit einem Berufskollegen oder auf einer Baustelle mit Handwerkern aus anderen Bauberufen arbeitest. Es kann vorkommen, dass für einen Einsatz auch grössere Montagegruppen benötigt werden, was diese Tätigkeit noch spannender gestaltet.

Berufsbroschüre herunterladen

Berufsfilm ansehen (4 Minuten)

Ausbildung

Werkstoffe, Physik, Fachzeichnen und Skizzieren, Informatik, Politik und Kultur. Diese und viele weitere Themen sollten dich auf dem Weg zur Berufsfrau oder zum Berufsmann im Sanitärbereich interessieren.

Voraussetzung

  • Abgeschlossene Volksschule

Ausbildung

  • Dauer der Lehre: 3 Jahre
  • Praktische Ausbildung: in einem ausführenden Betrieb der Sanitärbranche oder in einem gemischten Betrieb Heizung / Lüftung / Sanitär, ergänzt durch überbetriebliche Kurse
  • Berufsschule: 1Tag pro Woche
  • Fächer: Berufskunde (Chemie, Physik, Werkstoffkunde, Fachkunde, Informatik, Fachrechnen), Fachzeichnen und Skizzieren, Sprache und Kommunikation, Gesellschaft (Recht, Politik, Wirtschaft, Kultur) und Sport

Berufsmaturitätsschule

Wenn du in der Schule gute Leistungen bringst, kannst du die Berufsmaturitätsschule – kurz BMS genannt – besuchen und die Berufsmatura machen. Dies kannst du aber auch noch nach der Lehre nachholen.

Abschluss

Das bestandene Qualifikationsverfahren gibt Anrecht auf das eidgenössische Fähigkeitszeugnis als «Sanitärinstallateurin EFZ / Sanitärinstallateur EFZ». Und damit hast du gute Chancen in der Berufswelt oder eine ideale Basis für Weiterbildung.

Bedingungen

Wasserfest? Nur wer die untenstehenden Punkte – wenn man ehrlich zu sich selbst ist – erfüllt, wird eine interessante Lehrstelle finden und später Freude am Beruf haben.

Du brauchst:

  • Handwerkliches Geschick
  • Freude an der Arbeit mit Metall und Kunststoff
  • Technisches Verständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Kreativität bei der Lösung von praktischen Problemen
  • Praktisches Organisationstalent
  • Freude an wechselnden Montageorten
  • Teamfähigkeit und Kollegialität
  • Keine übermässige Empfindlichkeit gegen Hitze und Kälte
  • Keine übermässige Lärmempfindlichkeit
  • Gute Gesundheit, kein Rückenleiden

Schnupperlehre

Eine Schnupperlehre bringt Klarheit darüber, ob dir der Beruf überhaupt Spass machen könnte. Und darüber, ob du mit den Leuten im Betrieb für mindestens drei Jahre klarkommst.

Deshalb keine Entscheidung ohne Schnupperlehre. In der Schnupperlehre machst du spannende praktische Erfahrungen und lernst die wichtigsten Arbeiten und typische Berufsleute kennen. Und du triffst vielleicht deinen künftigen Lehrmeister oder deine Lehrmeisterin. Erst in der Schnupperlehre kannst du selbst prüfen, ob die Vorstellungen, die du dir von deinem möglichen Beruf und deiner Lehrfirma gemacht hast, wirklich richtig sind.

Mit einer Schnupperlehre bereitest du deine Entscheidung für deinen Beruf bestens vor.
Auch Lehrfirmen sind froh, wenn sie dich als möglichen Lehrling zuerst kennen lernen dürfen. Für eine spätere Bewerbung ist es oft von Vorteil, wenn dich eine Firma, ein Lehrmeister oder eine Lehrmeisterin bereits aus einer Schnupperlehre kennen.

So findest du eine Schnupperlehrstelle:

  • Schau auf dieser Seite unter "Lehrstelle finden " nach
  • Mach dich schlau, wer in deiner Gemeinde oder Region Sanitärinstallateure bzw. Sanitärinstallateurinnen ausbildet:
  • Sonst kannst du auch einfach googlen
  • Und dann einfach anrufen und fragen
  • Wertvolle Tipps findest du auch hier: http://lehre.admin.ch

Weiterbildung

Eine Sanitärinstallateurlehre ist eine hervorragende Berufsausbildung und bietet viele Möglichkeiten zum Weiterkommen.

Es besteht die Möglichkeit, eine verkürzte Lehre in einem verwandten Beruf zu absolvieren (Heizungsinstallateur/-in, Spengler/-in, Lüftungsanlagenbauer/-in, Gebäudetechnikplaner/-in Sanitär).

Perspektiven: 

  • Möglichkeit, bereits während der Lehre die Berufsmaturität (BMS) zu machen
  • Berufsmaturität nach der Lehre absolvieren
  • Weiterbildung Chefmonteur/in Sanitär
  • Weiterbildung Projektleiter/in Gebäudetechnik oder Solarmontage
  • Weiterbildung Energieberater/in Gebäude
  • Weiterbildung Sanitärmeister/in
  • Weiterbildung Sanitärplaner/in
  • Lehrtätigkeit
  • Schritt in die Selbstständigkeit (eigenes Unternehmen führen)